Fritzbox 7430 Test

 

Allgemeine Informationen über das Produkt

 

AVM bietet mit der FRITZ!Box 7430 den ersten Router, der für die neu eingeführten, rein IP-basierten Anschlüsse ausgelegt ist. Das Gerät kombiniert ein ADSL-/VDSL-Modem, einen WLAN N-Router, eine VoIP-Telefonanlage sowie eine Dect-Basisstation. Mithilfe dieser Box wird der ideale Einstieg in das schnelle Heimnetz möglich. Er erfolgt über einen IP-basierten Anschluss.

Die Box kann alle Geräte im Heimnetz untereinander verbinden und schafft auch einen Zugang zum Internet mittels ADSL/VDSL. Die Geschwindigkeit kann bis zu 100 MBit/s betragen. Für eine optimale Datenübertragung beim WLAN ist ein WLAN N-Funk in Kombination mit MIMO-Mehrantennentechnik enthalten, sodass Übertragungsraten von bis zu 450 MBit/s im standardmäßigen 2,4 GHz Frequenzbereich erreichbar sind. Das Gerät hat 4 Fast-Ethernet-Schnittstellen und 1 USB 2.0 Anschluss. Es lassen sich daran Computer, Drucker, Speicher und weitere Geräte anschließen, welche netzwerkfähig sind.

Die enthaltene TK-Anlage eignet sich für alle IP-basierten Anschlüsse der Telekom oder anderer Anbieter. Es ist damit eine Telefonie als Voice over IP möglich. Telefongespräche können über maximal 6 Schnurlostelefone geführt werden. Sie lassen sich an der enthaltenen Dect-Basisstation anmelden. Es ist auch ein herkömmlicher Anschluss für ein analoges Telefon verfügbar. Mithilfe von WLAN können IP-Telefone und sogar Smartphones zu einem richtigen Telefon werden. Die Box hat auch mehrere Anrufbeantworter sowie lokale- und online-Telefonbücher. Zahlreiche Komfortfunktionen vervollständigen das Leistungsangebot dieser FRITZ!Box 7430.

 

Für mehr Informationen schauen Sie gerne auf meiner Hauptseite vorbei, Fritzbox 7490 Test

Die FRITZ!Box 7430 hat eine USB 2.0 Schnittstelle integriert. Es kann damit USB-Zubehör wie Drucker und Festplatte angeschlossen werden. Diese lassen sich dann im gesamten Heimnetzwerk nutzen. Die Box bietet auch einen Mediaserver für verschiedene Anwendungen, welche vernetzt sind. Beispiele sind IPTV, Media-Streaming oder Video on Demand. Auch wenn der Computer ausgeschaltet ist, lassen sich Filme, Musik und Bilder im gesamten Netzwerk nutzen. Diese Inhalte können auch über UPnP-AV-fähige Geräte wiedergegeben werden. Es sind hauptsächlich also HD-Fernseher oder eine Stereoanlage

Im Lieferumfang sind die Fritzbox, 4,25 m DSL-Kabel, 1,5 m LAN-Kabel, Netzteil und Kurzanleitung enthalten.

 

 

Übersicht über die Vorteile der FRITZ!Box 7430

 

Geeignet für VDSL- und ADSL-Anschlüsse (auf IP-Basis).
Durch eine voreingestellte Firewall lässt sich das Internet sicher nutzen.
VDSL-Vectoring ermöglicht höchste Internetgeschwindigkeit.
Ein Internetzugang lässt sich auch mit LTE- oder UMTS-Mobilfunkstick aufbauen.
Schnelle 450 MBit/s und hohe Reichweite aufgrund WLAN N mit 2,4 GHz.
Der WPA2-Standard ermöglicht eine sichere WLAN-Verschlüsselung. Ein individuelles Kennwort ist bereits als Werkseinstellung vorhanden.
Mit einem Tastendruck (WPS) können neue WLAN-Geräte einfach und sicher im Heimnetzwerk angemeldet werden.
Ein WLAN-Gastzugang ermöglicht den Zugriff auf das Internet, ohne dass Zugang zum Heimnetzwerk besteht. Dies ist sicher und sehr komfortabel.
Die Telefonanlage hat viele komfortable Funktionen, um DECT- und auch IP-Telefone nutzen zu können. Alte analoge Telefone können auch genutzt werden.
Es lassen sich bis zu 6 Schnurlostelefone einbinden, indem sie an der DECT-Basis angemeldet werden. Beispielsweise sind alle FRITZ!Fon Modelle geeignet.
Analoge Telefone, Faxe, Anrufbeantworter und Türsprechanlagen sind anschließbar.
Es sind bis zu 5 Anrufbeantworter integriert. Diese haben eine Fernabfrage mit einer optionalen E-Mail-Weiterleitung.
Die Telefonbücher lassen sich verwalten. Es sind auch online-Telefonbücher integrierbar.
Es ist eine einfache Benutzeroberfläche für alle Einstellungen in deutscher Sprache vorhanden.
Mithilfe des integrierten Media-Servers lassen sich Bilder, Filme und Musik über das Heimnetzwerk bereitstellen, damit sie beispielsweise am Smart TV konsumiert werden können.
Ein Zugriff auf die FRITZ!Box sowie den Netzwerkspeicher besteht weltweit. Dies ist mit MyFRITZ! möglich.
Übersicht über die wichtigsten Eigenschaften der FRITZ!Box 7430

Nachfolgend sind die wichtigsten technischen Eigenschaften der FRITZ!Box 7430 aufgelistet:
ADSL/ADSL2+: JA
VDSL: JA
WLAN-Standard: N
Dual WLAN: Nein
Band mit max. MBit/s: 2,4 GHz mit 450
Telefonanlage: JA
DECT-Basisstation: JA
Gigabit LAN ist nicht vorhanden. Fast Ethernet LAN ist mit 4 Anschlüssen vertreten.
Es gibt 1 USB Anschluss mit dem Modus 2.0
Es ist kein ISDN-Anschluss und 1 analog-Anschluss vorhanden.
Übersicht über die wichtigsten Eigenschaften der FRITZ!Box 7490

 

 

Nachfolgend sind die wichtigsten technischen Eigenschaften der FRITZ!Box 7490 aufgelistet, um einen Vergleich zur FRITZ!Box 7430 erhalten:
ADSL/ADSL2+: JA
VDSL: JA
WLAN-Standard: AC + N
Dual WLAN: JA
Band mit max. MBit/s: 2,4 GHz und 5 GHz mit 1300
Telefonanlage: JA
DECT-Basisstation: JA
Es gibt Gigabit LAN mit vier Anschlüssen. Fast Ethernet LAN ist nicht enthalten.
Es gibt 2 USB Anschlüsse im Modus 3.0. Es besteht Kompatibilität zum Modus 2.0
Es gibt 1 ISDN-Anschluss und 2 analog-Anschlüsse.
Wesentliche Unterschiede der FRITZ!Box 7490 im Vergleich zur FRITZ!Box 7430

 

Die FRITZ!Box 7490 hat einen besseren WLAN-Standard, DUAL-WLAN, ein zusätzliches 5 GHz Frequenzband, eine höhere Datenrate, ein Gigabit LAN, 2 USB Anschlüsse mit der höheren USB-3.0 Datenrate sowie einen ISDN-Anschluss und einen zusätzlichen analog-Anschluss.

Erkenntnisse durch einen Fritzbox 7430 Test

Ein Fritzbox 7430 Test zeigt zunächst, dass die Box schon für weniger als 100 € zu haben ist. Ein Vergleich soll ein Fritzbox 7490 Test sein. Die Fritzbox 7430 ist deutlich günstiger. Ein schneller Blick auf die Ausstattung zeigt, dass VDSL-Modem, Schnurlostelefonfunktion und WLAN dabei ist. Der vorhandene WLAN-Standard ist weit verbreitet, es ist aber nur das stark genutzte 2,4 GHz Frequenzband möglich. Da die Übertragung bei 5 GHz völlig fehlt, wird im Fritzbox 7430 Test höchstens nur eine Datenrate von 95 MBit/s erreicht. Bei einem Vergleich mit der neuesten ac-WLAN-Technik steht der Fritzbox 7430 Test hier schlecht da. Das WLAN ist im Fritzbox 7430 Test aber gut durch die Wände der Testumgebung gekommen. Im Fritzbox 7430 Test wurden nach der dritten Wand immer noch Datenraten von 22 MBit/s erreicht. Diese Datenrate ist ausreichend, um Filme in HD-Qualität zu schauen. Wer wenige WLAN-Geräte im Heimnetzwerk hat, fühlt sich durch diese Einschränkung nicht ausgebremst. Bei vielen Geräten kann aber durchaus eine viel höhere Übertragungsrate notwendig werden.

Im Fritzbox 7430 Test zeigte sich aber leider, dass die Netzwerkbuchsen nur mit 100 MBit/s arbeiten. Ein 1-Gigabit Modus wäre allerdings viel flotter. Besonders nachteilig ist diese Einschränkung, wenn an die Fritzbox ein Computer angeschlossen werden soll, der Daten auf eine Netzwerkfestplatte übertragen soll. Bei großen Datenmengen kann dies problematisch sein. Ein weiteres Problem ist auch, dass im Fritzbox 7430 Test nur eine einzige USB-Schnittstelle zu verzeichnen ist. Diese hat auch nur den langsamen USB-2.0-Modus. Da Festplatten, Scanner und Drucker meist über USB angeschlossen werden, sind diese Geräte hier nicht gleichzeitig zu betreiben.

Der Fritzbox 7430 Test offenbarte für die Telefonfunktion eine Buchse mit TAE-Anschluss auf der rechten Seite. Außerdem zeigte sich eine RJ58-Buchse hinten. Diese Anschlüsse sind für analoge Telefone beziehungsweise Faxgeräte oder IP-Telefone. Im Fritzbox 7430 Test gelang es mühelos, bis zu 6 Schnurlostelefone mit der integrierten DECT-Basisstation zu verbinden. Im Fritzbox 7430 Test wurden auch Mobilteile verwendet, welche nicht von AVM sind. Die Verbindung mit der DECT-Basisstation gelang hier auch einwandfrei. Im Fritzbox 7430 Test konnte der Anrufbeantworter für 5 Nummern gelobt werden. Er wurde nicht weggespart. Dass Internettelefonie nach dem üblichen SIP-Standard einwandfrei möglich ist, zeigte der Fritzbox 7430 Test klar.

Durch den Fritzbox 7430 Test stellte sich auch heraus, dass die Box einfach zu bedienen ist. Sie hält sich außerdem durch eine automatische Updatefunktion aktuell. Im Fritzbox 7430 Test lag eine sehr knappe Bedienungsanleitung auf Papier vor. Sie wird allerdings den meisten ausreichend sein. Der Fritzbox 7430 Test offenbarte auch ein Gast-WLAN. Dies ist sehr gut, da die Box ansonsten auf 2,4 GHz beschränkt ist. Mit der Gast-Funktion können Sie Besuchern einen Zugriff auf das Internet erlauben, ohne dass Sie gleich Ihr ganzes Heimnetzwerk freigeben müssen.

Im Fritzbox 7430 Test konnten die Netzwerkspeicher über den Browser „fritz.nas“ in einer speziellen Oberfläche als Netzlaufwerk oder auch als NAS, also als Network Attached Storage, aufgelistet werden. Über einen Browser lässt sich durch Eingabe von „fritz.box“ auch die Bedienoberfläche, also das OS, der Fritzbox erreichen. Es ist sehr benutzerfreundlich, da es sehr aufgeräumt und übersichtlich ist. Außerdem finden sich unzählige Einstellmöglichkeiten und diverse Assistenten, um den Router einzurichten. Des Weiteren können hier auch eine Telefonanlage verwaltet sowie Geräte hinzugefügt oder gelöscht werden. Wer sein Adressbuch managen will, ist hier auch richtig. Die Leistungsaufnahme im Standby-Modus konnte zu 4 Watt ermittelt werden. Bei Datentransfer wurden Leistungsaufnahmen von 6 Watt ermittelt.

In einem Fritzbox 7490 Test wird dieses Gerät dagegen als Allround-Router bezeichnet, da einige Punkte leistungsfähiger sind. Dafür kostet dieses Gerät auch doppelt so viel. Außerdem werden in dem Fritzbox 7490 Test vor allem das 5,0 GHz WLAN und der S0 Bus für die ISDN Telefonanlage gefeiert. Die beiden WLAN Frequenzbänder können auch gleichzeitig genutzt werden.