Router Kaufen 2016 - TOP 3 im Vergleich

Router kaufen 2016 -  günstig mit hoher Performance und einem guten Preis/ Leistungsverhältnis. In folgendem Router Test möchte ich Ihnen drei verschiedene Bestseller Router, Fritzbox 7490, Speedport und ZyXEL Speedlink 5501, mit ihren Vor- und Nachteilen vorstellen. Nutzen Sie oben die Schnellklick Seiten um die Ersteinrichtung und die Testberichte zu den Routern zu sehen. Was Sie vorher wissen sollten, welcher Telefon- und Internetanschluss sich bei Ihnen Zuhause befindet, um dann die Entscheidung für den neuen Router zu treffen. Als allererstes werde ich Ihnen drei Empfehlungen auflisten, die es in aktuell in die Bestseller Listen geschafft haben.

 

Router Kaufen - Zyxel Speedlink 5501, Fritzbox 7490 und Speedport

Warum sollten Sie überhaupt einen Router kaufen, lassen Sie uns das kurz erläutern: Der Router ist in heutiger Sichtweise und stärker noch in Zukunft in jedem Haushalt zu finden. Er stellt sicher, dass Sie eine Internetverbindung haben und das Ihr Telefon zu Hause funktioniert. Die Technik die dafür verwendet wird heißt IP- Technik. Diese Technik wird bis spätestens 2018 für alle Haushalte eingerichtet sein. und genau aus dem Grund sollten Sie sich einen Router zulegen, damit Sie auch in Zukunft immer erreichbar sind.

 

ZyXEL Speedlink 5501

Platz 1: Zyxel Speedlink 5501

 

Auf Platz 1 des Router Test befindet sich der Zyxel Speedlink 5501. In unserem Test konnte der Speedlink 5501 vor allem durch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis überzeugen. Die Performance ist sehr gut und die Möglichkeiten vielseitig, auch in Zukunft ein renommierter Router. Positiv zu erwähnen sind die zusätzliche ISDN Schnittstelle und die schnelle Ethernet LAN Performance. Die Programmierung des Routers ist etwas schwieriger als bei beispielsweise der Fritzbox 7490, da kein Assistent zur Verfügung gestellt wird. Für absolute Laien daher schwierig, es sei den, Sie holen sich Verstärkung zu Seite. Trotzdem sprechen wir eine klare Kaufempfehlung aus!

Direkt zum Sparangebot auf Amazon! Zu unserem Testbericht

 

Router kaufen

 

Platz 2: AVM FritzBox 7490

 

Der Testsieger in unserem Router Test ist die FritzBox 7490 von AVM. Das Modell konnte nicht nur mit seinen leistungsstarken Komponenten und seinem vielseitigen auftreten überzeugen, sondern auch mit seinem starken Preis-Leistungs-Verhältnisses siegen. Die FritzBox 7490 verfügt über 4 Highspeed Ethernet LAN Anbindungen und einer WLAN Geschwindigkeit, die sich sehen lassen kann. Des Weiteren beinhaltet die FritzBox 7490 einen Mediaserver und eine Telefonlage. Sowohl ADSL als auch VDSL Anschlüsse können an diesem Router ohne Probleme genutzt werden. Neben der FritzBox empfehlen wir die AVM hausgemachten FritzFon's die wunderbar mit der FritzBox harmonieren, weiteres im Text unterhalb.

Direkt zum Sparangebot auf Amazon! Zu unserem Testbericht

 

Speedport W724V

Platz 3: Speedport W724V

 

Den dritten Platz in unserem Router Test belegt der Speedport W724V von der Telekom. Dies ist das günstigste Modell in unserem Test und dementsprechend versagt dort auch etwas die Leistung, dennoch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis, da der Speedport schon ab 100 Euro erhältlich ist. Die Größte Schwäche des Speedports ist das WLAN, mit wenig Reichweite und einigen Abbrüchen müssen sich Kunden zufrieden geben. Wer jedoch seine Geräte ausschließlich über Lan beziehungsweise Ethernet anschließt, landet hier einen Goldtreffer. Unter folgendem Gesichtspunkt eine klare Kaufempfehlung.

Direkt zum Sparangebot auf Amazon! Zu unserem Testbericht

Router kaufen

Wer sich einen Router kaufen will hat eine große Auswahl. Durch die Aufhebung des Routerzwangs zum 01.06.2016 wurde die Telekommunikations-Anschluss-Einheit (TAE), im Volksmund einfach "Telefondose" genannt, als neuer Abschlusspunkt des Netzes definiert. Alles, was dahinter kommt, liegt nun in der Entscheidung des Kunden. Dieser hat nun die freie Auswahl, welchen Router er anschließen will.
 
Der Anbieter muss nun die kompletten Zugangsdaten für den Internet- und Telefonzugang unaufgefordert bereitstellen. Das gibt dem Kunden viele Möglichkeiten, einen Router zu kaufen. Damit verbunden sind aber auch eine gewisse Verantwortung, denn er muss dann selber entscheiden, ob der Router für seinen Anschluss geeignet ist und wie er diesen einstellt.
 

Zwei Router sind besonders flexibel einsetzbar: Fritzbox 7490 und Zyxel Speedlink 5501. Wer einen beliebigen DSL-Anschluss, VDSL oder VDSL-Vectoring hat kann bedenkenlos eine Fritzbox 7490 kaufen. Über ein externes Modem ist diese auch für andere Anschlüsse nutzbar, beispielsweise für Fiber (FTTH), Kabel, UMTS, HSPA oder LTE.

 
Der Hersteller der Fritzbox 7490, AVM, hat dafür reichlich Anleitungen im Internet veröffentlicht, so dass die Einrichtung recht einfach ist. Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass auch dieser Router sehr gut für alle DSL-Anschlüsse, vom "Schwachen-DSL" mit 384 kbit/s bis zu VDSL-Vectoring mit 100.000 kbit/s, geeignet ist. Beide Modelle unterstützen sowohl Annex B und Annex J, was viele Kunden beim Router kaufen nicht beachten und sich deshalb wundern, warum ein neuer Router nicht funktioniert.

 

 

 

Router kaufen -  Weitreichende Telefonanschlüsse

 
 
Wer einen Router kaufen will sollte dabei insbesondere auch auf die Telefonieunterstützung achten. Sowohl der Zyxel Speedlink 5501 als auch die Fritzbox 7490 können sowohl mit alten Festnetzanschlüssen, also Analog und ISDN, wie auch mit neuen IP-Anschlüssen verbunden werden. Wer keinen DSL-Anschluss sondern nur Telefonie über die "alte Technik" verfügt kann beide Geräte auch als Telefonanlage am Festnetzanschluss benutzen.
 
 
Wer Schnurlostelefone ohne eigene Basisstation hat sollte eine Fritzbox 7490 kaufen. Sie verfügt über eine integrierte DECT-Anlage, mit der man bis zu sechs Schnurlostelefone verbinden kann. Dabei sollte man auf andere Produkte der AVM-Familie setzen, denn nur diese bieten den vollen Funktionsempfang. Schnurlostelefone, die mit einer eigenen Basis ausgestattet sind, können jeweils an einen der beiden Analoganschlüsse angeschlossen werden.
 
 
 

ISDN- und Analogtelefone

 

Dabei unterscheiden sich beide Geräte voneinander. Die Fritzbox 7490 hat für beide Anschlüsse jeweils zwei Steckplätze, einer davon für TAE-Stecker, der andere für RJ11-Stecker. So lassen sich theoretisch vier Geräte anschließen, aber nur zwei gleichzeitig konfigurieren – jeweils einen auf FON1 und FON2. Der Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt, dass sich zwar drei Geräte über einen TAE-Stecker anschließen lassen, aber wie beim AVM-Gerät sich nur maximal zwei konfigurieren lassen.
 
 
Für Leitung 1 stehen zwei Anschlüsse zur Verfügung, eines für ein Fax (N-codierter Steckplatz) und eines für ein Telefon (F-codierter Steckplatz). Daneben gibt es noch einen F-codierten Steckplatz, der sich ausschließlich für Telefone nutzen lässt. Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass man sich den Router auch kaufen kann, wenn die Telefone Rj11-Stecker besitzen. Diese lassen sich durch einen Adapter auf einen TAE-Stecker umbauen, ohne dass man Einschränkungen in der Funktion oder der Gesprächsqualität befürchten muss.
 

Wer ISDN-Telefone oder Telefonanlagen sein eigen nennt kann selber entscheiden, welchen Router er kaufen will. Beide verfügen über einen integrierten S0-Bus, um diese Endgeräte ebenfalls anschließen zu können. Da hier im Gegensatz zu anderen Telefonen keine beziehungsweise weniger Konfigurationen im Router vornehmen kann muss man hier noch das Telefon beziehungsweise die Telefonanlage separat konfigurieren.

 
 
Bevor man einen Router kaufen geht sollte man daher prüfen, über welche Telefone man verfügt und ob man sich nicht gegebenenfalls gleich neue dazu holen sollte. Im Privatbereich werden DECT-Telefone immer wichtiger, während in Unternehmen meist Telefonanlagen am S0-Bus genutzt werden.

 

 

Router kaufen -  Zusatzfunktionen für die Telefonie

 

Wer sich eine Fritzbox 7490 kaufen will hat anschließend auf jeden Fall ausreichend Möglichkeiten, seine Telefonie individuell einzustellen. Der von der Deutschen Telekom vor allem für Geschäftskunden herausgebrachte Zyxel Speedlink 5501 hat ebenfalls reichlich Einstellungen zu bieten. Beim AVM-Flagschiff gibt es dabei sogar die Auswahl, dass man einen integrierten Faxempfang und bis zu 5 Anrufbeantworter nutzen kann. So kann man auf externe Geräte oder Lösungen des Anbieters verzichten.

 
Faxe und Anrufe auf den AB lassen sich sowohl per E-Mail weiterleiten als auch auf einen USB-Speicher ablegen. Viele Router außerhalb der AVM-Familie bieten diese Funktion nicht, sind aber dabei sehr interessant, da man Faxe und verpasste Anrufe so auch unterwegs mitbekommen kann. So lässt sich schnell darauf reagieren, was ein großer Vorteil ist und eindeutig dafür spricht, sich diesen Router zu kaufen.
 
 
 
 

 

Router kaufen - Weitere Funktionen

 

Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass andere Funktionen dort wie auch beim AVM-Flagschiff vorhanden sind. Dazu gehört die Nachtschaltung, mit der man bestimmen kann, wann keine Anrufe an die Telefone weitergeleitet werden sollen, und der Weckruf, den man beispielsweise als Wecker oder zur Terminerinnerung nutzen kann, sind bei beiden vorhanden. Intern lässt sich ebenfalls telefonieren, was nicht nur für Firmen interessant ist, sondern auch für Familien, die in größeren Häusern wohnen.

 
 
So lässt sich das Kind ohne lautes Schreien zum Mittagstisch bitten, was ein echter Vorteil ist, wenn man einen Router kaufen will. Weiterhin gibt es bei beiden Echo Canceller, Rufnummernunterdrückung (CLIR/COLR), Anklopfen, internes Verbinden an andere angeschlossene Telefone (ECT), Kurzwahlen, Wahlregeln, Wahlsperren, Anrufweiterschaltungen.
 

Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich eine zusätzliche Option, die vor allem für Firmen sehr interessant ist: Beim sogenannten Abwurfplatz kann man bestimmen, dass ein Anrufer, der auf einem der Telefone anruft nach einer bestimmten Zeit ohne Antwort auf eine Zentrale umgeleitet wird. Wer die Funktion nutzen möchte kann sich auch eine Fritzbox 7490 kaufen. Hierbei geht man den Umweg über eine Anrufweiterschaltung.

 

 

Router kaufen -  Volle WLAN-Leistung bis 1.300 Mbit/s

 

Das der Zyxel Speedlink 5501 ein Geschäftskundenrouter ist sieht man beim in Unternehmen wenig intensiv genutzten WLAN. Zwar verfügt er wie die Fritzbox 7490 sowohl über das herkömmliche 2,4- als auch das störungsfreiere 5 GHz-Frequenzband, allerdings nur mit bis zu 130 beziehungsweise 300 Mbit/s. Unterstützt werden die WLAN-Standards 802.11b+g+n im 2,4 und 802.11a+n im 5 GHz-Band.

 
 
Wer eine Fritzbox 7490 kaufen will hat ebenso beide Frequenzbänder, und wie beim Zyxel Speedlink 5501 senden diese auch gleichzeitig (Dual Band), hat aber deutlich mehr Power.
 
 
Bis zu 1.300 Mbit/s werden im störungsfreieren Band unterstützt, dafür steht der neuartige 802.11ac-Modus zur Verfügung. Wer Endgeräte hat, die nicht den ac-Modus unterstützen, kann auch auf 802.11n zurückgreifen. Dann ist das WLAN allerdings „nur“ noch 300 Mbit/s schnell. Auch im 2,4 GHz-Band hängt die Fritzbox 7490 den 5501 ab: 802.11n läuft dank Mehrantennentechnologie bis zu 300 Mbit/s, alternativ werden auch 802.11b und 802.11g unterstützt.
 
 

Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass der Router im WLAN gute Werte erreichen kann. Sind mehrere Endgeräte wie PC, Laptop, Tablet, Smartphone und Co. aktiv kann das 2,4 GHz-Bereich aber schnell an die Grenzen kommen.

 
 
Das 5 GHz-Band hat dort mehr Reserven, wird aber noch nicht von allen Endgeräten unterstützt. Sinnvoll ist es daher, zumindest einige Endgeräte beispielsweise mit einem USB-WLAN-Stick dafür nachzurüsten oder neu zu kaufen. Die Fritzbox 7490 erreicht Spitzenwerte bei der WLAN-Übertragung und kann auch in der Praxis den Zyxel Speedlink 5501 abhängen.
 

 

Heimvernetzung über LAN und Gastzugänge

 

Für Firmen, aber auch für viele Privatleute, sind die LAN-Anschlüsse von entscheidender Bedeutung. Vor allem beim Thema Heimvernetzung ist eine flotte Netzwerkverbindung wichtig. So lassen sich beispielsweise Netzwerkspeicher (NAS) einbinden, so dass man von jedem PC, Laptop und Co. direkt darauf zugreifen kann. So entfällt das lästige Hin- und Hertragen von wie auch das ebenso nervige Suchen nach USB-Sticks.

 

Beide Router verfügen über vier LAN-Ports. Wer sich eine Fritzbox 7490 kaufen will bekommt bei allen eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1.000 Mbit/s (Gigabit-LAN). Dabei ist LAN 1 grundsätzlich so eingestellt, dass er mit der höchsten Leistung läuft. Die anderen drei laufen im ECO-Modus und daher langsamer, lassen sich aber im Einstellungsmenü für die beste Leistung umstellen.

 
 
Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass die Geschwindigkeit auf den ersten beiden LAN-Ports nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch mit der von der Fritzbox 7490 mithalten kann.
 
 
Durch die im Gegensatz zum WLAN wenig vorhandenen Störer kommen bei beiden annähernd die volle Leistung von fast 1.000 Mbit/s durch. Die beiden anderen LAN-Ports laufen nur mit Fast Ethernet und damit bis zu 100 Mbit/s.
 
Wer sich einen Router kaufen will könnte auch an seine Gäste oder Besucher denken. Denn ein freies WLAN wird heutzutage überall erwartet. Um dabei eine maximale Sicherheit zu gewährleisten bietet die Fritzbox 7490 deshalb die Möglichkeit, einen WLAN-Gastzugang frei zu geben. Die Fritzbox 7490 bietet auch einen LAN-Gastzugang, was dafür spricht diesen Router zu kaufen.
 
 
Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass diese zwar auch diese Möglichkeit bietet, diese aber schwieriger zu administrieren ist. Dazu benötigt man ein VLAN-fähiges Endgerät, dass dann wiederrum das WLAN oder LAN an andere Geräte weiter geben kann.
 

 

 

Weitere Anschlussmöglichkeiten und flotter Datendurchsatz

 

Bei beiden Routern hat man die Möglichkeit, USB-Geräte an zwei Anschlüsse zu verbinden. Über einen USB-Hub mit eigener Stromversorgung lassen sich insgesamt bis zu 16 Geräte anschließen, die aber nur teilweise administriert werden können. Zwei Geräte dürften für die meisten auch völlig ausreichen. Neben Druckern können auch USB-Speicher wie Festplatten oder Sticks angeschlossen werden.

 
Wer dabei den neuen USB 3.0-Standard nutzen will sollte eine Fritzbox 7490 kaufen. Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich allerdings, dass auch dessen USB 2.0-Anschlüsse sehr flott sind. Der Datendurchsatz bei der Fritzbox 7490 ist zwar schneller, für den neuesten Standard aber höchstens durchschnittlich.
 
 
Beide Router haben einen integrierten Datei-, FTP-, Drucker- und Medienserver. Somit lassen sich beispielsweise auch Videos direkt vom Router auf einem Smart TV streamen, ohne dass man mit einem USB-Stick hantieren muss.
 
Im Test zeigt sich, dass auch im Gesamtdurchsatz beide Modelle sehr flott unterwegs sind und alles aus der Leitung herausholen, was geht. Das Synchronisationsverhalten ist ebenfalls sehr gut. An guten Leitungen kommt es zu keinen Abbrüchen und auch nur zu geringen Fehlerraten.
 

 

 

Router kaufen -  Weitere Einstellungen

 

Das sowohl der Zyxel Speedlink 5501 als auch die Fritzbox 7490 durchaus für kleine Unternehmen und anspruchsvolle Heimanwender konzipiert sind beweisen die umfangreichen Möglichkeiten für weitere Einstellungen. So lassen sich unter anderem DynDNS-Eimstellungen, DNS-Server, statisches Routing und Filter individuell einstellen. Wer einen Router kaufen will, der verschiedene Subnetze unterstützt, sollte deshalb auf einen der Router setzen.

 
 
Damit lassen sich beispielsweise verschiedene Gruppen von mehreren PCs einrichten, die gemeinsam eine gewisse Bandbreite oder Berechtigungen besitzen sollen. Das ist vor allem für Unternehmen wichtig, für Privatanwender eher weniger von Interesse.
 
 
Für Firmen wie auch für Privatanwender interessant sind die umfangreichen Filtereinstellungen. So lassen sich beim Zyxel Speedlink 5501 WWW, E-Mail senden, SMTP, News Forums, E-Mail empfangen, Secure HTTP, File Transfer, Telnet Service, NetMeeting, DNS, SNMP, VPN-PPTP, VPN-L2TP, TCP, UDP für jedes einzelne Gerät sperren.
 
 
Auch bei der Fritzbox 7490 lassen sich einzelne Dienste sperren, und ebenso wie beim Zyxel kann der Zugang auch zeitlich festgelegt werden. Wer einen Router kaufen will sollte dies beachten, denn es bietet einen erheblichen Sicherheitsvorteil.
 
 
 
 

Router kaufen -  Kinderschutz

 

Speziell für Familien mit Kindern lässt sich in der Fritzbox 7490 auch Black- und Whitelists einrichten. Bei einer Blacklist lassen sich bestimmte Webseiten komplett blockieren, wobei das BPjM-Modul bekannte jugendgefährdende Inhalte aussperrt. Wer also Kinder oder Jugendliche zu Hause hat hat ein gutes Argument, sich diesen Router zu kaufen. Dies funktioniert auch alles tadellos, wobei man natürlich beachten muss das Webseiten sehr schnell über andere Adressen und Ressourcen online gehen können und so kein kompletter Schutz geboten werden kann.
 
 
Bei Nutzung einer Whitelist ist das anders, da jeder Inhalt außer speziell zugelassenen Inhalten nicht erreicht werden können. Dabei kann man auch nicht über Tricks irgendwelche anderen Seiten öffnen. Das ergibt so zwar den größten Schutz, allerdings ist die Internetnutzung so auch am stärksten eingeschränkt und auch harmlose Inhalte werden so nicht angezeigt.
 
 
Insbesondere für Firmen und Personen, die von zu Hause aus Zugang zum Firmennetzwerk haben, sind sogenannte Virtuelle Private Netzwerke (Virtual Private Network oder kurz VPN). Sowohl der Geschäftskundenrouter der Deutschen Telekom auch als das AVM-Flagschiff unterstützen beide VPN-Verbindungen. Im Test zeigt sich, dass bei beiden die VPN-Verbindungen bei einer guten DSL-Leitung auch stabil und flott laufen.
 
 
 
Wer selber einen VPN-Zugang einrichten will hat ebenfalls die Möglichkeit dazu, wobei der Zyxel Speedlink mehr Einstellungsmöglichkeiten dafür bietet und daher ein wichtiger Pluspunkt für Unternehmen ist, sich diesen Router zu kaufen. Die Fritzbox 7490 lässt insbesondere Verbindungen über IPSec zu anderen Fritzbox-Modellen zu.

 

 

Bedienung der Benutzeroberfläche

 

Wer welchen Router kaufen will wird sich auch daran entscheiden, wer welche Vorkenntnisse hat. Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass dieser Router eindeutig für Geschäftskunden entwickelt wurde. Das Menü ist zwar übersichtlich, allerdings sind die angebotenen Hilfsmittel eher eingeschränkt. So sollte man auf jeden Fall selber wissen, was man wie einstellt. Alternativ kann man natürlich auf einen Systemadministrator setzen oder eine IT-Firma beauftragen, wenn es um spezielle Einstellungen geht. Die einfachen Grundeinstellungen bekommt auch ein Laie hin, reizt dann die Möglichkeiten des Zyxel Speedlink 5501 nicht aus.

 
 
Wer eine Fritzbox 7490 kaufen will hat den Vorteil, dass er neben dem übersichtlichen Menü auch eine größere Hilfsdatenbank zur Verfügung gestellt bekommt. Der Hersteller AVM bietet auf seiner Homepage zahlreiche Hilfsartikel an, die Schritt für Schritt aufzeigen, was man wie einstellen muss um ein gewisses Ziel zu erreichen. Bestimmte Einstellungen sind aber auch hier sehr speziell, die man aber als normaler Anwender nicht wirklich braucht.
 
 
Die Sicherheit ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt, wenn man sich einen Router kaufen will. Beide Geräte werden von den Herstellern regelmäßig mit neuen Updates versorgt, wobei AVM dafür bekannt ist, auch noch viele Jahre nach Markteinführung neue Updates herauszubringen. Aber auch wer den Zyxel Speedlink 5501 nutzt muss keine Sorge haben, denn sofern Sicherheitslücken auftauchen wird auch dieser spätestens geupdatet. So ist man, unabhängig welchen Router man kaufen will, immer optimal geschützt.
 

 

Router kaufen -  Fazit und Kaufempfehlung

 

Einen Router kaufen? Das kann durchaus eine schwierige Entscheidung sein. Sowohl mit dem Zyxel Speedlink 5501 als auch mit der Fritzbox 7490 hat man ein Modell an seiner Seite, die man für jeden DSL-Anschluss nutzen kann. Durch die reine Routerfunktionalität kann man sie auch an externen Modems an anderen Anschlüssen nutzen.

 

Im Zyxel Speedlink 5501 Test zeigt sich, dass dieser zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten besitzt, mit dem man seinen Router individualisieren kann. Diese Möglichkeit bietet auch die Fritzbox 7490, ist dabei in der Bedienung aber etwas einfacher. Auch die Garantie ist mit 5 Jahren 7490 gegenüber dem Zyxel Speedlink 5501 (2 Jahre) von Vorteil und sprechen dafür, eine Fritzbox 7490 zu kaufen.

 
 
 
Dafür liegt der Geschäftskundenrouter der Deutschen Telekom preislich auf dem freien Markt aktuell knapp 25% unter dem AVM-Flagschiff. Welchen Router man auch kaufen will – mit beiden Modellen trifft man die richtige Wahl, wobei die Fritzbox 7490 Vorteile für Privatanwender und der Zyxel Speedlink 5501 Vorteile für Unternehmen bietet. Grundsätzlich kann sich aber jeder sowohl einen Zyxel Speedlink 5501 als auch eine Fritzbox 7490 kaufen.
 
 

Wer einen Router kaufen will kann einfach einen Router kaufen – durch die vielen Zusatzfunktionen bieten beide Modelle aber weitaus mehr, und man sollte auf jeden Fall wenigstens die Funktionen einmal ausprobieren, damit man den vollen Umfang der Funktionen genießen kann.